Anzeige

Klarheit bei den Kosten

So erstellen Bestatter die Rechnung

Bei der Gestaltung von Gräbern gibt es viele Möglichkeiten, auch das beeinflusst die Kosten. Foto: Andrea Warnecke, dpa

28.07.2022

Wie setzen sich die Bestattungskosten zusammen? Bestatter sind verpflichtet, den Kunden auf Wunsch einen transparenten Kostenvoranschlag zu erstellen.

Das Angebot setzt sich dabei aus drei Kostenblöcken zusammen: 1. den eigenen Dienstleistungen und Lieferungen eines Bestattungsunternehmens; 2. Fremdleistungen wie Trauerdruck, Trauerredner, musikalische Begleitung, Blumenschmuck usw. sowie 3. Friedhofsgebühren und sonstige Gebühren/Entgelte (sogenannte durchlaufende Posten).

Bei der Bestattung handele es sich um eine sehr individuelle und hochkomplexe Dienstleistung, für die eine seriöse und eingehende Beratung nötig sei, erklärt der Bundesverband Deutscher Bestatter. Vergleichsportale im Internet könnten kaum zu einer Preistransparenz beitragen. Denn ohne genaue Informationen zum Sterbefall könne kein seriöses Unternehmen einen Festpreis vorab nennen. DK
 

RECHT AUF INFO

Nahe Angehörige haben Anspruch darauf zu erfahren, wann und wo Familienmitglieder bestattet werden. Angehörige, die eine Teilnahme verhindern möchten, aber auch Friedhofsverwaltungen müssen Auskunft erteilen, erklärt die Verbraucherinitiative Aeternitas e. V.. Eine Ausnahme besteht nur, wenn die Teilnahme den Wünschen Verstorbener entgegensteht. DK