In Dietfurt steht der Christbaum bereits prächtig geschmückt direkt vor dem Rathaus und verbreitet festliche Stimmung. Foto: Deisler
In Dietfurt steht der Christbaum bereits prächtig geschmückt direkt vor dem Rathaus und verbreitet festliche Stimmung. Foto: Deisler

Aromen von Glühwein, Plätzchen und Kerzen

Wir konnten die Waren in den Geschäften in die Hände nehmen und ihre Beschaffenheit mit den Fingern ertasten, wir rochen, wie sich die Aromen von Glühwein, Plätzchen und Kerzen mit dem Parfüm der elegant vorbeigehenden Damen mischten und wir spürten die Enge in den Warteschlangen vor den Kassen. Es waren kaum beachtete, manchmal sogar unliebsame Selbstverständlichkeiten und wir genossen all das trotzdem, als Corona noch kein Thema war.

Dieses Weihnachten heuer wird ganz anders sein. Wir müssen Menschenansammlungen meiden und Weihnachtsmärkte werden reihenweise abgesagt.
 

Emotionales Erlebnis bei den Einzelhändlern

Natürlich wollen wir Weihnachtsgeschenke einkaufen und in ihrer Not weichen viele auf die digitalen Marktplätze im Internet aus. Sicher, das Angebot ist schier unbegrenzt und die bestellten Waren kommen bequem per Lieferdienst an die Haustür. Doch es bleibt ein rein sachlicher Vorgang, das emotionale Erlebnis eines Einkaufsbummels bleibt auf der Strecke. Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob auf dem Monitor mit ein paar Mausklicks nur die Seite gewechselt wird oder ob man in dem Modehaus ganz real ein paar Kleidungsstücke mit in die Umkleidekabine nimmt. Kein digitales Bild kann vermitteln, wie die neue Jacke die Figur betont, wie die hautenge Jeans tatsächlich den Hüftschwung unterstreicht oder ob das schicke Shirt bei Licht betrachtet in der versprochenen Farbe brilliert. Lebensgefühl beim Einkaufen definiert sich anders.

Die Geschäfte in der Region bieten auch in der Zeit der Pandemie die Möglichkeit, Weihnachtshopping mit Abstand zu einem schönen Einkaufserlebnis werden zu lassen. Die Verantwortlichen haben alle ein für ihre Geschäftsräume individuelles Konzept entwickelt, um sowohl die Kunden als auch sich und ihre Mitarbeiter so gut als möglich vor einer Ansteckung zu schützen. Sie gehen sogar davon aus, dass ein Einkaufsbummel in diesen gesicherten Arealen weniger Ansteckungsgefahren bietet als der Aufenthalt in großen Einkaufscentern oder in den Fußgängerzonen der Großstädte. 
 

Zu jedem Weihnachtsfest gehört auch ein Christbaum – zu Hause im Wohnzimmer und in der Stadt auf dem großen Platz vor dem Rathaus. Auch in Beilngries steht er jetzt. Foto: Deisler
Zu jedem Weihnachtsfest gehört auch ein Christbaum – zu Hause im Wohnzimmer und in der Stadt auf dem großen Platz vor dem Rathaus. Auch in Beilngries steht er jetzt. Foto: Deisler

Qualifiziertes Personal hilft weiter

Und natürlich punkten sie mit einer fachkundigen Einzelberatung durch qualifiziertes Personal samt besserem Service, das man im Onlinehandel zumeist vergeblich sucht. Und natürlich schmücken die Onlinehändler auch keine Schaufenster in den Innenstädten und beteiligen sich nicht an den weihnachtlichen Straßenbeleuchtungen, die unseren historischen Ortskernen ihre romantisch-zauberhafte Weihnachtsatmosphäre schenken.

Über die kurzen Wege hinein in diese reizvolle Weihnachtswelt und zu den Geschäften muss in Zeiten, in denen so engagiert über Umweltschutz diskutiert wird, ohnehin nicht gesprochen werden. Die Geschäfte in der Heimatregion durchleben mit Corona eine zusätzliche große Belastung und es liegt an den Kunden, ob sie diese existenzbedrohende Krise überstehen.

Animationen können das Lebensgefühl nicht ersetzen

Denn eines ist klar: Irgendwann wird Corona überwunden sein und dann wollen wir es wieder genießen, durch weihnachtlich geschmückte Straßen zu schlendern, stimmungsvoll dekorierte Schaufenster zu bestaunen und uns in den Trubel zu stürzen mit leibhaftigen Menschen um uns herum. Digitale Animationen können dieses Lebensgefühl noch lange nicht ersetzen. DK Von Leo Deisler