Das Gewerbegebiet Manchinger Straße hat eine enorme Entwicklung erlebt. Foto: Schalles
Das Gewerbegebiet Manchinger Straße hat eine enorme Entwicklung erlebt. Foto: Schalles

Erschließung und sukzessiver Ausbau 

Der Erschließung und Entwicklung des Gewerbegebietes durch die IFG (Ingolstädter Fördergesellschaft) folgte der sukzessiver Ausbau. Von Anfang an bis heute war und ist sicherlich die verkehrsgünstige Lage und Nähe zur Autobahn ein bedeutender Pluspunkt, der auf großes Interesse bei zahlreichen Gewerbetreibenden und Unternehmern gestoßen ist. Die Anbindung an diese enorm wichtige Nord-Süd-Verbindung zwischen Nürnberg und München hat sicherlich für viele Ansiedlungen aus unterschiedlichsten Branchen bei der Standortwahl den Ausschlag gegeben.

1970 betrug die Fläche sechs Hektar, 1986 bereits 68,8 Hektar, 1996 waren es 160 Hektar und 2019 schließlich 200 Hektar. 1970 boten vier Betriebe rund 200 Beschäftigten einen Arbeitsplatz. 1986 waren es 92 Betriebe mit über 1700 Beschäftigten, 2018 knapp 280 Betriebe mit nahezu 9700 Beschäftigten. Den Anfang hatte übrigens in den 1980er Jahren einer der ersten Media-Märkte Deutschlands gemacht. Hier liegt auch der Hauptsitz der Media-Saturn-Holding. Zu den bedeutenden Schritten in der aktuellen Entwicklung zählen: 2018 der Ausbau der Autobahnausfahrt zur Nutzung als Teststrecke für automatisiertes Fahren; 2019 die Grundsteinlegung für den IN-Campus: Entwicklung eines Technologieparks auf der Industriebrache der ehemaligen Bayernoil-Raffinerie; ab 2020 der Bezug erster fertiggestellter Gebäude durch CARIAD. Heute findet man im gesamten Gewerbegebiet ein breite Palette an Angeboten, die in ihrer Bandbreite immer dann deutlich wird, wenn sich die Frage stellt: „Wo in Ingolstadt kriege ich dies oder jenes“. Häufig ist die Antwort darauf: „Schau doch mal in der Manchinger Straße“. Und in der Tat, Autohäuser finden sich hier ebenso wie Baustoffhandel, Vertretungen für Baumaschinen, Lebensmittelgroß- und Einzelhandel, Handwerksbetriebe verschiedenster Art, produzierendes Gewerbe und vieles mehr.

Einkaufsmeile im Süden der Stadt

Die Manchinger Straße misst eine Länge von circa 4,4 Kilometer. Als Ein- und Ausfallstraße im Südosten der Stadt beginnt sie ortseinwärts an der Kreuzung Südliche Ringstraße unweit der Saturn-Arena und verläuft weiter vorbei an der Pionierkaserne auf der Schanz. Anschließend überquert sie die Bundesautobahn A 9, mit der sie über die Anschlussstelle 62 Ingolstadt-Süd verbunden ist.

Zum Gewerbegebiet gehört auch die Eriagstraße, die mit über zwei Kilometern Länge als größte Einkaufsmeile im Süden Ingolstadts gilt und unmittelbar zum Audi-Sportpark führt. Der Straßenname stammt von der früher dort ansässigen „Erdölraffinerie Ingolstadt AG“. DK