Anzeige

Wärmewende mit Wärmepumpe|So profitieren Heizungsmodernisierer von umfassenden staatlichen Zuschüssen

Wärmewende mit Wärmepumpe

Behaglichkeit im Zuhause: Mit dem Umstieg auf eine Wärmepumpe nutzen Hausbesitzer ein nachhaltiges Heizsystem. Foto: djd, E.ON

Behaglichkeit im Zuhause: Mit dem Umstieg auf eine Wärmepumpe nutzen Hausbesitzer ein nachhaltiges Heizsystem. Foto: djd, E.ON

08.07.2024

Mit dem Gebäudeenergiegesetz (GEG) fördert die Bundesregierung den Umstieg auf klimafreundliche Heizungen. Wärmepumpen gelten dabei als zukunftssicheres und nachhaltiges Heizsystem, das die Anforderungen der GEG-Novelle erfüllt. Um Hauseigentümern die Modernisierung zu erleichtern, stehen verschiedene Fördermittel zur Verfügung.

Von der staatlichen Unterstützung können alle profitieren, die zum Beispiel eine alte Öl- oder Gasheizung im selbstgenutzten Wohngebäude ersetzen und auf mindestens 65 Prozent erneuerbare Energien umsteigen. Die Zuschüsse sind gestaffelt: Die Grundförderung beträgt 30 Prozent der Kosten für den Austausch alter fossiler Heizungen.

Wer besonders schnell handelt, erhält zusätzlich den sogenannten Geschwindigkeitsbonus – er beträgt 20 Prozent bis Ende 2028. Danach sinkt der Bonus alle zwei Jahre um drei Prozent. Bei einem zu versteuernden Haushaltseinkommen von bis zu 40 000 Euro steigt die Förderung um weitere 30 Prozent. Somit sind maximal 70 Prozent beziehungsweise maximal 30 000 Euro für den Heizungstausch in einem Einfamilienhaus möglich.

Philipp Klenner, bei E.ON Energie Deutschland auch für das Geschäft mit Wärmepumpen verantwortlich, ordnet das Förderprogramm ein: „Ohne die Wärmepumpe wird die Wärmewende nicht gelingen. Deshalb ist es gut, dass die Menschen nun den Antrag für den Heizungstausch stellen können und die nötige finanzielle Unterstützung und Sicherheit für dieses Projekt haben.“ Warum der Umstieg im Heizungskeller so sinnvoll ist, machen etwa Berechnungen von E.ON deutlich: Würden 50 Prozent aller Einfamilienhausbesitzer von ihrer fossilen Heizung auf eine Wärmepumpe umsteigen, könnten sie in einer Heizperiode 9,4 Millionen Tonnen Kohlendioxid sparen. Das entspricht etwa dem jährlichen CO2-Ausstoß von Hamburg.

Laut einer Umfrage des Energieversorgers planen 29 Prozent der Hausbesitzer, die in den kommenden drei Jahren ihre Heizung tauschen wollen, den Kauf einer Wärmepumpe. Fachpartner vor Ort stellen individuelle Angebote zusammen.  

FLEXIBEL HEIZEN MIT HOLZ

Seit diesem Jahr gilt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG). Demnach ist eine neue Heizung im Neubau zu mindestens 65 Prozent mit erneuerbaren Energien zu betreiben. Holz wird von der EU als regenerative Energie anerkannt. Einzelraumfeuerungen lassen sich mit anderen Energieträgern als Hybridheizsystem kombinieren und können anteilig mit zehn Prozent an den Erneuerbaren angerechnet werden, die das GEG fordert. red

Potenzial von Photovoltaik richtig nutzen

Photovoltaik (PV) ist ein Beitrag zu mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Die Anlagen wandeln Sonnenlicht in Strom um und stoßen dabei kein Kohlendioxid aus. Sie machen auch unabhängiger von der öffentlichen Energieversorgung. Deshalb liebäugeln viele Hauseigentümer mit der Installation einer PV-Anlage.

Das Potenzial einer PV-Anlage ist enorm, wie eine Jahresanalyse des Energieversorgers E.ON zeigt, in der Bayern im Bundesländervergleich vorne lag: „Eine durchschnittliche Solaranlage auf einem Einfamilienhaus konnte im Jahr 2023 im Freistaat im Schnitt 8493 Kilowattstunden Sonnenstrom erzeugen. Das entspricht einer Kohlendioxid-Einsparung von rund 5,9 Tonnen“, sagt Philipp Klenner von E.ON Deutschland. Rechnerisch reichte die Stromernte einer Anlage aus, um mehr als drei durchschnittliche Privathaushalte ein Jahr lang mit umweltfreundlicher Energie zu versorgen.

Bei der Planung spielen Faktoren wie die Größe der Solaranlage, die Leistungsfähigkeit der Solarmodule sowie der Standort des Gebäudes und dessen Dachausrichtung eine Rolle. Mit Komplettlösungen unterstützen Fachfirmen Hauseigentümer bei der Planung. Besonders attraktiv ist die Anschaffung bei möglichst großer Eigennutzung - von Stromspeicher bis Wallbox. djd