Mittwoch, 20. Oktober 2021
Lade Login-Box.
 
Anzeige

Bei der Anwendung

Einkauf bei geschlossenen Türen

erstellt am 22.01.2021 um 13:30 Uhr
Schrobenhausen - Corona macht erfinderisch. Muss es auch. Denn die Einschränkungen des zweiten Lockdowns fordern die Menschen in vielen Lebensbereichen. Bringen vieles zum Erliegen. Was vorher das Selbstverständlichste auf der Welt war, ist oft unmöglich. Besonders betroffen ist unter anderem der Einzelhandel. Die Innenstadt ist leer. Die Türen der meisten Geschäfte zu. Was aber noch längst nicht heißt, dass man in dem einen oder anderen Geschäft nicht einkaufen kann. Ohne es zu betreten.
Drucken
Nicht viel los in Schrobenhausens Innenstadt: Über Click & Collect haben sich aber viele Geschäfsleute etwas einfallen lassen, damit der Verkauf weitergeht. Fotos: Manfred Schalk
Nicht viel los in Schrobenhausens Innenstadt: Über Click & Collect haben sich aber viele Geschäfsleute etwas einfallen lassen, damit der Verkauf weitergeht. Fotos: Manfred Schalk

Click & Collect heißt das Zauberwort, über das man die Möglichkeit zum Einkauf erhält. Was am Ende nichts anderes bedeutet, als dass man online oder telefonisch bestellt. Und die Ware oder das Produkt nach bestimmten Modalitäten abholt. Welches Geschäft allerdings mit diesem System weitermacht, muss der Kunde selbst herausfinden. Zum Beispiel etwa über Anzeigen, die auf und in verschiedensten Medien veröffentlicht werden. Eine Organisation, die das Ganze koordiniert, gibt es nicht. Auch keine Liste, der man entnehmen könnte, welche Geschäfte Click & Collect überhaupt anbieten.

Mehr zum Thema gibt es beim Handelsverband Bayern (HBE, www.hv-bayern.de). Antworten auf die Frage: Was ist zu beachten für Betriebe des bayerischen Einzelhandels, deren Ladengeschäfte weiterhin geschlossen bleiben müssen? Bei der Anwendung von Click & Collect gelten seit Montag, 11. Januar folgende Auflagen:

- Verwendung von FFP2-Masken für Mitarbeiter, Kunden und Begleitpersonen.
- Vereinbarung fester, gestaffelter Zeitfenster zur Abholung.
- Bereitstellung von Waren zur Bei der Anwendung von Click & Collect gelten ganz spezielle Auflagen Einkauf bei geschlossenen Türen Abholung nur an einem entsprechenden Abholschalter oder ganz außerhalb des Ladengeschäfts.

- Keine Öffnung der Verkaufsräume als solche für die abholende Kundschaft.
- Einhaltung eines 1,5-MeterAbstandes im Wartebereich vor der Warenausgabe.
- Ergänzung des betrieblichen Schutz- und Hygienekonzepts. Folgende allgemeine Verhaltensregeln und Hygienemaßnahmen können zum Beispiel hierzu einen Beitrag leisten:
- Aushänge zur Kundeninformation mit Hinweisen auf einzuhaltende Sicherheitsabstände und die aktuell geltenden Hygieneregeln.
- Festlegung und Kommunikation von Abstandsregeln für wartende Kunden.
- Markierung des Wartebereichs und der Abstände – Anbringung von Plexiglasschutzscheiben oder einem vergleichbaren Schutz.
- Hinweis auf kontaktlosen Kartenzahlung und Bereitstellung einer Schale für Übergabe. ak

Partner in der Krise

Ein optimaler Partner für Unternehmen in der Region ist die Plattform www.allesregional.de. In normalen Zeiten und ganz besonders jetzt während der andauernden Coronapandemie, in der Einfallsreichtum gefragt ist, um weiterhin im Geschäft zu bleiben. Das ganze vor allem in Hinblick darauf, dass lokale und regionale Geschäfte das Herzstück einer jeden Stadt und Gemeinde bilden. Sie gerade jetzt in der Krise zu fördern und zu unterstützen ist der digitalen Plattform www.allesregional.de ein besonderes Anliegen. Sie bietet dem Handel, Geschäften und der Gastronomie die Möglichkeit, auf attraktive und effiziente Weise darauf hinzuweisen, dass sie jetzt und in den kommenden Monaten für die Gemeinschaft da sein können. So kann der Kunde auf der digitalen Plattform www.allesregional.de Produkte und Dienstleistungen von regionalen Unternehmen entdecken. Hier gibt es auf Anfrage auch alle weiteren Details zum Thema. ak

„Trotzdem für die Kunden da sein“

„Jetzt haben die Händler, die sich an von Click/Call & Collect beteiligen, zumindest eine minimale Möglichkeit, im zweiten Lockdown trotzdem für ihre Kunden da sein zu können und immerhin wenigstens einen kleinen Teil Umsatz erwirtschaften zu können“, stellt Schrobenhausens Stadtmarketingreferent Günther Schalk fest. Für die Händler und die Gastronomen sei die Situation aktuell eine Katastrophe. „Ich mache mir auch in Schrobenhausen um unsere lokale Geschäftsszene große Sorgen", so Schalk weiter. Vor diesem Hintergrund könne er lediglich an die Bürger appellieren, lokal einzukaufen, wo immer es gehe – wenn es Läden seien, die aktuell nicht öffnen dürften, dann wenigstens über die nun zulässige Onlinemöglichkeit, und auch die örtlichen Gastronomen über deren Abholservice zu unterstützen. Die Stadtmarketinggenossenschaft Schrobenhausen (SMS) biete ergänzend die Plattform Sob-City. de an. Dort könnten sich insbesondere SMS-Mitglieder mit ihren Onlinemöglichkeiten andocken und die Bürger sich über Onlineangebote informieren. ak