Fertighäuser werden aus Holz gebaut und meist schlüsselfertig übergeben. Foto: BDF/Holzbau Braun
Fertighäuser werden aus Holz gebaut und meist schlüsselfertig übergeben. Foto: BDF/Holzbau Braun

Persönliche Entscheidungen werden heutzutage immer häufiger auch mit Blick auf deren Auswirkungen auf das Klima getroffen: Weniger CO2-Ausstoß wird in vielen Bereichen und für viele Menschen erstrebenswerter als lange Reisen oder übermäßiger Konsum. Das Leben genießen möchten sie auch weiterhin, aber mit dem richtigen Maß an Verantwortung für das Klima und kommende Generationen. „Das Umweltbewusstsein der Menschen ist heute so groß wie nie – auch beim Bauen“, so Tews. „Ein bedachter Umgang mit Ressourcen, Energiesparen, sichere und langlebige Produkte – all dies wird immer wichtiger und spricht beim Bauen für ein nachhaltiges Holz-Fertighaus.“

Netter Bau Art - Max Netter GmbH

Der wichtigste Baum für die Herstellung der Wände, Decken und des Dachs eines Fertighauses ist die Fichte. Etwa zehn Stück davon braucht es für ein durchschnittliches Haus mit 140 Quadratmetern Wohnfläche. Das Holz wird von den Fertighausherstellern ausschließlich aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern entnommen.Deutschlandweit gilt bereits seit über 300 Jahren das Prinzip der nachhaltigen Waldbewirtschaftung. Das bedeutet, dass nicht mehr Holz geerntet werden darf, als auch nachwächst.

In ihrer Nutzungsphase weisen Fertighäuser dank ihres intelligenten Wandaufbaus einen geringen Primärenergiebedarf auf. DK