Anzeige

Start in die Gartensaison

20.03.2018 08:00 Uhr

Zeit für Struktur im Garten

Gehölze und Stauden schaffen Rahmen – Auch Mauern, Wege und Zäune sind unverzichtbare Elemente  
Zeit für die Wohlfühloase rund ums Haus. Wer seinen Garten umgestalten möchte, sollte jetzt mit der Planung beginnen. Foto: djd
Zeit für die Wohlfühloase rund ums Haus. Wer seinen Garten umgestalten möchte, sollte jetzt mit der Planung beginnen. Foto: djd

Nach dem langen Winter kann es gar nicht schnell genug gehen: Der Garten sollte nun am besten sofort herrlich erblühen. Aber für vieles ist es zu früh und eben doch noch ein wenig Geduld gefragt. Dafür ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um die grundlegende Gestaltung des Gartens zu überdenken und eventuell neu zu organisieren.

Der nasse Winter hat auf vielen Steinflächen rund ums Haus seine Spuren hinterlassen: Verblasste und verwitterte Steine, Wildwuchs in den Fugen oder ein starker Moosbefall stören empfindlich die Optik von Terrassen, Zufahrten und Gartenwegen. Da kann es sich lohnen, über eine professionelle Steinpflege nachzudenken oder – wenn das nichts mehr bringt – die Wege gleich komplett neu zu gestalten. Immerhin bilden die Flächen und Wege rund ums Haus die optische Visitenkarte, die man mit als erstes wahrnimmt. Damit sich die Bewohner jahrelang an der Außengestaltung erfreuen können, kommt der Auswahl des passenden Steines oder der richtigen Platte große Bedeutung zu. Verschiedene Größen und Farben von Pflastersteinen bieten zahlreiche Möglichkeiten für eine kreative Gestaltung.

Ob als Zugang zum Haus, als Abgang von der Terrasse oder zur Überbrückung von Höhenunterschieden an Hanggrundstücken: Außentreppen rund ums Eigenheim bringen Bewegung in den Garten. Auch sie sind durch die Witterung besonderen Belastungen ausgesetzt. Oft lassen sich die Stufen mit einer professionellen Treppenrenovierung wetterfest und dauerhaft neu gestalten.

Balkon und Terrasse können mit Kreativität und hochwertigen Materialien zu echten Wohlfühlorten gestaltet werden. Sie versprechen Entspannung und Ruhe vom stressigen Alltag. Draußen zelebriert man am Wochenende das Frühstück, genießt lange, laue Sommerabende, trifft sich mit Freunden und feiert die eine oder andere Party. Damit Balkon und Terrasse zum Wohnzimmer im Freien werden können, müssen sie allerdings einige Voraussetzungen erfüllen: Die Einrichtung sollte wohnlich und harmonisch gestaltet sein und die verwendeten Materialien müssen jedem Wetter standhalten. Beim Sonnenschutz über der Terrasse herrscht in diesem Jahr modische Vielfalt. Im Trend liegen unifarbene Markisentücher und breite, geometrisch klare Blockstreifen, doch auch klassische schmalere Streifenmuster verbreiten mediterranes Flair. Die Farbwelten der aktuellen Markisenkollektionen reichen von erdigen Naturtönen über kräftige, klare Farben bis zu urbanen Trendtönen wie steingrau. 

Garten ist Urlaub GmbH, Florian Winter
Wer seiner grünen Oase das I-Tüpfelchen aufsetzen und an warmen Tagen ins eigene kühle Nass springen will, der sollte jetzt aktiv werden. Denn vor dem ersten Sprung ins erfrischende Nass sind viele Fragen zu beachten und alle Details gut zu planen. Als erstes sollte der Hausbesitzer bei der örtlichen Verwaltung klären, ob er eine Baugenehmigung benötigt. Auch auf den Standort kommt es an: Sehr gut geeignet ist ein sonniger Platz mit wenig Bäumen und Sträuchern in direkter Umgebung. Sobald der Frost aus der Erde ist, kann mit den Tiefbauarbeiten begonnen werden. Jetzt ist also genau die richtige Zeit, sich einen Fachmann zur Seite zu nehmen, der die Abläufe plant und eine komplette Beratung rund um den Pool anbietet. Bei allem Vergnügen im eigenen Pool sollte dabei von Anfang an auch die Sicherheit nicht zu kurz kommen. „Bevor es zu Unfällen kommt, sollte man den Schwimmbereich mit einer abschließbaren Poolüberdachung schützen“, empfiehlt Martin Blömer von der Ratgeberzentrale.

Sind die grundlegenden Umgestaltungen in die Wege geleitet, kann es ans Pflanzen gehen. Üppig blühende Rosen sind der Stolz vieler Gartenbesitzer. Die Königin der Blumen fordert ein wenig mehr Aufmerksamkeit als so manch andere Gartenblume. Blühen die Forsythien wird es auch Zeit, den Winterschutz rund um die Rosen zu entfernen, den Boden zu lockern und das erste Mal im Jahr zu düngen. Außerdem steht der Rosenschnitt an und wurzelnackte Rosen sollten jetzt gepflanzt werden.

Formen und Strukturen sind für einen Garten unerlässlich. Nicht nur formgeschnittene Gehölze sind Gestaltungselemente, sondern auch locker wachsende Pflanzenarten. Darüber hinaus entscheidet das Farb-Spiel zwischen Blättern, Blüten, Früchten oder Rinde für optimale saisonale Pflanzenbilder.

Interessant wird ein Garten, wenn feste Materialien wie der Sitzplatz aus Holz oder der Pflasterweg aus Naturstein, eine Mauer, eine Pergola oder ein Gartenhaus gemeinsam mit den lebenden Materialien wie Gehölzen oder Stauden dem Garten einen gelungenen Rahmen geben. Bei den Pflanzen hat man die Wahl zwischen einer immergrünen Belaubung beispielsweise mit Koniferen, Rhododendren oder Buchs. Bei sommergrünen Gehölzen reicht die Palette von hochwachsenden Bäumen wie Ahorn oder Robinie bis zu Sträuchern wie Buchs oder Spieren, Stauden wie Rittersporn und Hosta sowie einjährige Blütenpflanzen wie Zinnien. Gerade bei sommergrünen Gehölzen ist die Struktur so wichtig, weil sie, nach ihrem Laubfall im Herbst, ihre gestalterische Wirkung deutlich zeigen. Durch Wiederholungen bei der Pflanzung ähnlicher Strukturen entsteht ein Rhythmus in der Gestaltung. djd/GMH

Bauzentrum Mayer GmbH & Co. KG
Ferstl
Schwab Baumschule - Gartenmarkt
Stefoni Tiefbau
Seite :
Datenschutz