Anzeige

Neubau Gemeinschaftshaus Ernsgaden

26.04.2018 08:00 Uhr

Ein Ort der Begegnung

Barrierefreier Veranstaltungsraum mit 70 Plätzen, modernster Präsentationstechnik und Küche für die Gemeinde
Im Herzen von Ernsgaden ist ein Dorfgemeinschaftshaus entstanden. Hier werden in Zukunft unter anderem Seniorennachmittage, Volkshochschulkurse, Vorträge und standesamtliche Trauungen stattfinden. Fotos: Huber (1), Zurek (2)
Im Herzen von Ernsgaden ist ein Dorfgemeinschaftshaus entstanden. Hier werden in Zukunft unter anderem Seniorennachmittage, Volkshochschulkurse, Vorträge und standesamtliche Trauungen stattfinden. Fotos: Huber (1), Zurek (2)

Ernsgaden (zur) Zum „Herz des Ortes“ gehört ab sofort das Dorfgemeinschaftshaus in Ernsgaden. Wobei das durchaus auch emotional zu verstehen ist, soll es den Bürgern doch als Zentrum der Begegnung offenstehen und so den Zusammenhalt fördern. Bereits am Sonntag, 29. April werden die Räumlichkeiten auf dem Gelände des ehemaligen Lehrerhauses im Rahmen einer Feierstunde gesegnet. Geladen sind zu der traditionellen Schlüsselübergabe nicht nur die Geistlichkeit und der Gemeinderat, sondern unter anderem auch Vertreter der am Bau beteiligten Firmen und die Nachbarn. Von 14 bis 16 Uhr haben dann alle Bürger die Gelegenheit, ihr Dorfgemeinschaftshaus zu begutachten und sich bei Kaffee und Kuchen auszutauschen.

Der von Architektin Melanie Scheugenpflug geplante Neubau gehört nun zum Dreiklang der dorfprägenden Gebäude: Von seinem Eingang aus eröffnet sich der Blick auf die Pfarrkirche und das Rathaus. Der neue Weg zwischen der historischen Graf-Ernest-Straße und der Hauptstraße schafft zudem eine schnelle, fußläufige Verbindung ins Ortszentrum. Die wird, wie Bürgermeister Karl Huber erfreut beobachtet, „schon jetzt rege genutzt“. Kernstück des Gemeinschaftshauses ist der helle, freundliche Saal, den man barrierefrei über das Foyer erreicht. Neben großflächigen Fensterfronten dominieren stimmungsvolle Naturmotive den Raum. Ins rechte Licht gerückt hat sie Erwin Rädlinger – ehrenamtlich versteht sich. Für Huber ein weiteres Indiz dafür, „dass in Ernsgaden der Gemeinschaftssinn nicht nur eine leere Worthülse ist“.

Dienen soll der rund 70 Personen fassende Saal vor allem den Senioren, deren Veranstaltungen regelmäßig gut besucht sind. „Und ferner als standesamtlicher Trauraum bei größeren Hochzeitsgesellschaften“, so der Rathauschef, der sich etliche weitere Nutzungsmöglichkeiten vorstellen kann – als neutraler Treffpunkt sowie als Rückzugs- oder Veranstaltungsraum mit modernster Präsentationstechnik, offen für Vereine sowie weltliche und kirchliche Gruppierungen des Ortes.

Gleich neben dem Saal befindet sich die Küche, die auch für Kochkurse der Volkshochschule geeignet ist. Überhaupt ist das Gemeinschaftshaus für die Erwachsenenbildung von großer Bedeutung – schließlich ist die VHS-Zweigstelle die viertgrößte des Landkreises. „Und das obwohl wir die kleinste Gemeinde sind“, wie Huber nicht ohne Stolz wissen lässt. Für Yoga-, Rücken- und sonstige Trainingseinheiten ist nun im Multifunktionsraum des Dachgeschosses ausreichend Platz vorhanden. Entstanden war die Idee für ein Gemeinschaftshaus als Ort der Begegnung zur Förderung des sozialen Zusammenhalts im Zuge der Dorferneuerung. Just als der erste Entwurf für den Bau Gestalt annahm, wurde von der EU ein neues ELER-Förderprogramm aufgelegt. Die Gemeinde bewarb sich, ohne große Hoffnung auf Erfolg. „Umso größer war natürlich die Freude, dass wir als eine von drei Kommunen in Oberbayern in die Förderung aufgenommen wurden“, freut sich der Rathauschef angesichts der 950 000 Euro Gesamtkosten, von denen circa 400 000 Euro über Zuschüsse von EU und Freistaat gedeckt sind. Der aus gemeindeeigenen Mitteln bestrittene Rest sei „gut angelegtes Geld“, betont das Gemeindeoberhaupt mit Blick auf den Mehrwert für die Bürger. Ihnen steht nach etwas über einem Jahr Bauzeit ein „bedarfsgerecht geplantes Gebäude zur Verfügung, das ökologischen wie wirtschaftlichen Aspekten Rechnung trägt“, erklärt Huber, der dabei unter anderem auf die sparsame Fußbodenheizung und die Wärmepumpe verweist. Die künftigen Nutzer werden vor allem für das angenehme Raumklima dankbar sein, für das neben der Belüftungsanlage eine ausgeklügelte Akustikdecke sorgt.

Prüller Verputz
Gemeinde Ernsgaden
Fliesenmarkt Kaiser
Schneider Bauingenieure GmbH
Bauspenglerei Schlosserei M. Förstl GmbH
Garten Idee Kuchler
Oliver Forster GmbH
Bauelemente Markus Brandl GmbH
Elektro Dasch GmbH
Bauunternehmen Hans Finsterer e.K
Einrichtungshaus Weiß
Seite :
Datenschutz